Aktuelles: Laupheim

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Wetter
Mi, 27. Januar 2021
-3 °C
Überwiegend bewölkt

Hauptbereich

Aktuelles
Autor: Nicole Hentschke
Artikel vom 03.11.2020

Für Buden gelten Corona-Verordnungen

Eine Öffnung der Buden ab November ist auch mit erhöhten Hygienemaßnahmen nicht möglich.

Leider hatte die Pressemitteilung der Stadtverwaltung bezüglich der Öffnung der Buden, die letzte Woche auch in der Schwäbischen Zeitung erschien, für Verwirrung gesorgt. Hierbei entstand der Eindruck, dass die Stadtverwaltung pauschal die Buden wiedereröffnen möchte. Dies ist nicht korrekt, die Stadtverwaltung hat lediglich mit den Budenbetreibern den Dialog und eine bestmögliche Lösung in der aktuellen Situation gesucht.   Die Buden sind ein Phänomen, das für Oberschwaben besonders typisch ist. Jedoch fallen diese unter keine rechtlich konkrete Bestimmung. Eine Klärung diesbezüglich war notwendig, da hierbei viel Unklarheit herrschte. Wären die Treffen in Buden nicht als Privates Treffen, sondern als ein Treffen im öffentlichen Raum gewertet worden, hätten sich bis zu 100 Personen, laut damals geltenden Corona-Verordnung, treffen können. Daher war es unbedingt notwendig, hier klare Verhältnisse zu schaffen.

Sowohl die Stadtverwaltung als auch die Betreiber der Buden sind sich der Bedeutung von Buden als mögliche Hotspots bewusst. Die Stadt Laupheim war die erste Kommune im Landkreis, die ihre Buden bereits im September mittels einer Allgemeinverfügung geschlossen hatte. Am 23. Oktober traf sich die Stadtspitze mit den Budenvertretern, um eine mögliche Neueröffnung zu besprechen. Dies geschah auf der Grundlage eines Inzidenzwertes von unter 25. In den Gesprächen wurden nicht nur umfassende und über die gesetzlichen Vorgaben gehende Hygienemaßnahmen für Buden beschlossen, sondern auch die rechtliche Stellung geklärt. Gemeinsam mit den Budenbetreibern wurde festgelegt, dass Buden künftig als private Feiern anzusehen sind und für sie entsprechende Vorgaben der Landesregierung gelten. Bei unveränderten Rahmenbedingungen hätte dies zum damaligen Zeitpunkt bedeutet, dass maximal 10 Personen gleichzeitig eine Bude besuchen durften. Damit gelten für die Buden genauso strenge Auflagen wie für private Treffen, wobei diese durch die getroffenen Hygiene- und Schutzmaßnahmen noch weiter gesichert wurden.  

Diese Rahmenbedingungen änderten sich jedoch im weiteren Verlauf der Woche. Seit dem 2. November gelten nun neue Regeln für private Feiern und Ansammlungen, die auch auf die Buden anzuwenden sind. Da sich in der Regel in den Buden nicht nur Personen aus zwei Haushalten treffen, ist ein Betrieb der Buden unter diesen Umständen nicht umsetzbar. Eine Öffnung der Buden ab November ist daher auch mit erhöhten Hygienemaßnahmen nicht möglich.

Zurück zur Übersicht