Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Laemmle-Brunnen
Mittelstraße

Wetter

Do, 27. Juli 2017
17 °C
Mäßiger Regen

Preisträger 2017

Roland Emmerich wird mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis geehrt

Sein Name ist untrennbar verbunden mit großen Blockbustern, fantastischen Science Fiction Spektakeln und gigantischen Weltuntergangsszenarien: Roland Emmerich. Der Produzent, Drehbuchautor und Regisseur aus dem schwäbischen Sindelfingen wagte nach ersten Erfolgen in der deutschen Filmbranche den Sprung über den großen Teich und schaffte es, sich mit dem Jean Calude Van Damme Film "Universal Soldier" in Hollywood zu etablieren.

Seither gilt er als Garant für spannungsgeladene Filme, die das Publikum in die Kinositze fesseln:

  • 1994: Stargate
  • 1996: Independence Day
  • 1998: Godzilla
  • 2000: Der Patriot (The Patriot)
  • 2004: The Day After Tomorrow
  • 2008: 10.000 B.C.
  • 2009: 2012
  • 2011: Anonymus (Anonymous)
  • 2012: Dark Horse (Fernsehfilm)
  • 2013: White House Down
  • 2015: Stonewall
  • 2016: Independence Day: Wiederkehr (Independence Day: Resurgence)

Für diese Filme schrieb er nicht nur die Drehbücher und führte Regie, sondern tritt mit seiner 1985 gegründeten Produktionsfirma "Centropolis Entertainment" auch als Produzent ein. Neben seinen eigenen Filmen produzierte er:

  • 1999: The 13th Floor – Bist du was du denkst? (The Thirteenth Floor)
  • 2002: Arac Attack – Angriff der achtbeinigen Monster (Eight Legged Freaks, EP)
  • 2007: Trade – Willkommen in Amerika (Trade)
  • 2011: Hell (EP)
  • 2012: Last Will & Testament (Dokumentarfilm, EP)
  • 2014: 35 Cows and a Kalashnikov (Dokumentarfilm, EP)

Abseits des Film- und Fernsehgeschehens engagiert Emmerich sich auch sozial. So saß er in der Jury, die bei der Auswahl eines universellen Logos für Menschenrechte half. Er unterstützt die LGBT-Bewergung in den USA, ist an Projekten zur Unterstützung von Frauen in der Dritten Welt beteiligt und nutzt seine Filme, um auf die globale Erwärmung, Klimawandel und (als ehemaliger Kettenraucher) auf die Gefahren von Tabakkonsum aufmerksam zu machen. 

Ein Schwabe mit einem Hang zum Fantastischen und sozialem Bewusstsein - die Jury hat mit Roland Emmerich einen Preisträger gekürt, der die Ideale von Carl Laemmle in unserer heutigen Zeit weiterlebt.

Am 17. März 2017 wurde Roland Emmerich in Laupheim der erste Carl Laemmle Produzentenpreis verliehen.

Zurück zur Übersicht