Aktuelles: Laupheim

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

  • hwdatenschutz_cookie_youtube
  • Setzt zusätzliche Cookies für eine andere Domain (youtube.com)
Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB)
Online-Formular für den Online-Dienst "Aufenthaltstitel, Aufenthaltskarte und aufenthaltsrelevante Bescheinigung".
Verarbeitungsunternehmen
Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Hauptverwaltung, Hansastraße 12-16, 80686 München, Deutschland
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Online-Beantragung von Verwaltungsleistungen gemäß Onlinezugangsgesetz (OZG)
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Web Storage (des Browsers)
  • Session-Cookies
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
  • Interaktionen mit dem Online-Formular
Ort der Verarbeitung
Europäische Union
Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die eingegebenen Daten werden nur für die Dauer der Sitzung gespeichert. Die oben genannten Daten werden als Protokolldaten über die Sitzung hinaus zur Fehlersuche und zur Erstellung anonymisierter Statistiken aufbewahrt.
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

datenschutz@akdb.de

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

nein
Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Wetter
Do, 25. Juli 2024
14 °C
Wolkenbedeckt

Hauptbereich

Aktuelles
Autor: Nicole Hentschke
Artikel vom 26.01.2023

Notfunkkonzept stärkt die Kommunikation während eines Krisenfalles

So können sich die Bürgerinnen und Bürger bei einem kompletten Ausfall der Kommunikationsmöglichkeiten an die Amateurfunker wenden.

Um eine Krise gut und sicher zu bewältigen, ist die Kommunikation ein wichtiger und unverzichtbarer Aspekt. Dies gilt umso mehr, wenn ein Extremfall eintritt, der sowohl die Stromversorgung als auch das Telekommunikationsnetz lahmlegt. Damit in einem solchen Krisenfall die Kommunikation gewährleistet ist, setzt die Stadtverwaltung, bereits seit vergangenem Jahr, sowohl auf ein Satellitentelefon als auch Satelliteninternet. Dadurch kann der Austausch zwischen Netzbetreibern, Behörden und Leitstellen auch dann noch sichergestellt werden, selbst wenn die Stromversorgung und das öffentliche Telekommunikationsnetz ausfallen sollten.

Sollte ein solcher Extremfall eintreten und sowohl die Stromversorgung und die Kommunikationsmöglichkeiten über Internet, Festnetz und Mobilfunk ausfallen, ist es wichtig, auch für die Bevölkerung Anlaufpunkte zu bieten. Umso erfreulicher war es, dass die Mitglieder des Ortsverbandes Laupheim P 49 des DARC (Deutscher Amateur-Radio-Club e.V.) auf Feuerwehrkommandant Andreas Bochtler zugegangen sind und ihre Hilfe angeboten haben. „In ganz Deutschland gibt es etwa 1.000 Ortsverbände und deutschlandweit 33.000 Mitglieder. Der Dachverband hatte angeregt, dass die Ortsverbände die Kommunen kontaktieren sollten, schließlich gehört der Notfunk seit jeher zu unseren Aufgabengebieten. Bei einem Blackout sitzt sowieso jeder daheim, daher haben wir uns gedacht, dass wir uns in einer solchen schwierigen Situation einbringen können“, erklärt Peter Christ, Stellvertretender Vorsitzender des Ortsverbandes Laupheim P 49.  Die Amateurfunker sind in Laupheim und Umgebung gut vertreten und können per Funk, auch wenn alles anderen Kommunikationssystem ausfallen, noch Signale senden und empfangen. Hierbei kann sowohl Sprechfunk, als auch Daten und sogar Bilder übermittelt werden. Aus diesem Grund wurde zwischen der Stadtverwaltung und den Amateurfunkern eine Kooperation geschlossen. Oberbürgermeister Ingo Bergmann freut sich über diese Zusammenarbeit: „Die aktuelle Lage scheint im Moment sehr stabil zu sein und ein sogenannter Blackout wird derzeit als eher unrealistisch eingeschätzt. Dennoch sind wir sehr dankbar über dieses Engagement, welches einen weiteren, gesicherten Kommunikationskanal ermöglicht. Ebenso sind wir sehr froh, dass sich die Amateurfunker dazu bereit erklärt haben und uns als Stadtverwaltung im Krisenfall unterstützen“.

Sollte es nun zu einem länger anhaltenden und umfassenden Kommunikationsausfall kommen, so können sich die Bürgerinnen und Bürger im Notfall direkt an die Amateurfunker wenden. Diese nehmen die Nachricht auf und setzen per Funk einen Notruf ab.  Einer der Funker bezieht im Feuerwehrhaus Stellung, um dort die eingehenden Nachrichten zu bündeln und diese an die Einsatzkräfte direkt weiterzugeben. Damit die Bürgerinnen und Bürger wissen, wo im Notfall ein Funker zu erreichen ist, erhält jeder Funker ein Plakat. Das Plakat wird im Falle einer Krise von den Funkern öffentlich ausgerollt, damit die Bürgerschaft weiß, dass hier ein Notsignal abgesetzt werden kann. „Im Krisenfall ist die Lage vor Ort immer sehr unübersichtlich. Unfälle können sehr rasch entstehen, was zu Verletzten und vielleicht sogar zu lebensbedrohlichen Situationen führen kann. Natürlich arbeiten wir derzeit Lösungsmöglichkeiten aus, so dass die Lage möglichst schnell unter Kontrolle gebracht werden kann. Das Notfunksystem kann in einem solchen Fall eine große Unterstützung darstellen, da auch über diesen Kanal Informationen weitergegeben werden können“, sagt Feuerwehrkommandant Andreas Bochtler. Ein weiterer großer Vorteil des Funks ist, dass es sich um eine Kommunikationsform handelt, welche weltweit vernetzt ist. „Wir können damit nicht nur innerhalb Laupheims Signale senden und empfangen, sondern weit darüber hinaus kommunizieren. Dies ist vor allem sehr wichtig, da man in solch einer Lage auch herausfinden möchte, wie groß das betroffene Gebiet ist. Also ob nur die Stadt und der Umkreis oder gar der gesamte Landkreis bzw. Gebiete darüber hinaus betroffen sind. Dieser Informationsgewinn ist in einer Krisensituation enorm wichtig“, betont Horst Wilhelm, Vorsitzender des Ortsverbandes Laupheim P 49. Die Stadt Laupheim und die Mitglieder des Laupheimer Ortsverbandes P 49 wollen ihre Kooperation auch langfristig weiterhin beibehalten und pflegen.

Zurück zur Übersicht