Bundeswehrstandort: Laupheim

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

  • hwdatenschutz_cookie_youtube
  • Setzt zusätzliche Cookies für eine andere Domain (youtube.com)
Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB)
Texte folgen noch
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Wetter
Do, 23. Mai 2024
8 °C
Nebel

Hauptbereich

Bundeswehrstandort

Hubschraubergeschwader 64

Er hat Tradition, der Laupheimer Militärflugplatz. Und er hat seinen Platz nicht nur in der Geschichtsbeschreibung der Gemeinde, sondern auch in der deutschen Luftfahrt. Hier entwickelte und erprobte Professor Henrich Focke seinen Hubschrauber FA 223, den ersten militärischen Hubschrauber der Welt. Von einem seiner engsten Mitarbeiter, dem 1993 verstorbenen Laupheimer Ingenieur Friedrich Hartz, befinden sich noch Erprobungsmodelle verschiedener Faltrotoren im Hubschraubermuseum zu Bückeburg. Der Laupheimer Flugplatz darf daher als eine der Kinderstuben des Drehflüglers bezeichnet werden und ist bis zum heutigen Tage das Domizil von Hubschraubern der Bundeswehr.

Auf dem Gelände des ehemaligen Luftwaffenflugplatzes wurde 1964 eine völlig neue Anlage gebaut. Noch während der Bauarbeiten verlegte der Stab Korps-Heeresfliegerkommandeur 2 von Ulm nach Laupheim. 1971 begann auch in Laupheim die neue Größenordnung der Heeresflieger wirksam zu werden. Aus dem Korps-Heeresfliegerkommando 2 als oberste Befehlsstelle der Heeresflieger in Süddeutschland.

Das bisherige Bataillon und die Instandsetzungsstaffel wurden zum Heeresfliegerregiment 25 zusammengefügt - äußerlich sichtbar durch die Einführung des Transporthubschraubers Ch-53.

In den über 30 Jahren seit Einführung der CH-53 flog das Regiment weit über 120.000 Stunden, u.a. auch bei Katastropheneinsätzen in Italien, Griechenland, in den französischen Pyrenäen, in den Lawinengebieten der Alpen sowie im Rahmen der Vereinten Nationen im Irak, auf dem Balkan und in Afghanistan.

Am 21. Juni 1989 wurde in einem feierlichen Akt die Kaserne nach dem ehemaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger benannt. Trotz der Reduzierung der Bundeswehr im Zuge der Wiedervereinigung, die 1994 zur Auflösung des Heeresfliegerkommandos führte, ist die Bundeswehr mit insgesamt ca. 1.600 Arbeitsplätzen der größte Arbeitgeber.

Am Standort befindet sich neben dem mittleren Transporthubschrauberregiment 25 die Heeresfliegerunterstützungsstaffel 10, ausgestattet mit Hubschraubern des Typs BO 105 M. Als äußeres Zeichen dafür, dass die Soldaten in Laupheim eine Heimat gefunden haben, wurde im Jahre 1995 dem mittleren Transporthubschrauberregiment 25 der Beiname "Oberschwaben" verliehen.

In der Folge der 2010 beschlossenen grundlegenden Bundeswehrreform wurde  das Hubschraubergeschwader 64 (HSG 64) am 1. Januar 2013 neu aufgestellt und der Standort Laupheim wechselte vom Heer zur Luftwaffe. Das Geschwader ist das einzige Hubschraubergeschwader der Luftwaffe und mit Transporthubschraubern vom Typ Sirkorsky CH 53 ausgerüstet. Am bisherigen Standort Schönewalde/Holzdorf verbleibt eine Lufttransportgruppe des HSG 64. Das gute Zusammenleben mit der Stadt zeigt sich auch in der regen Mitarbeit, mit der die Soldaten sowohl politisch-gesellschaftliche als auch das kulturelle und soziale Leben Laupheims bereichern.

Erinnerung an den Absturz einer CH-53 am 21.12.2002 in Kabul

Eines der bis dahin schwersten Unglücke, welches während eines Auslandseinsatzes der Bundeswehr geschah, jährt sich am 21.12.2022 zum 20. Mal.

Am 21.12.2002 stürzte in Kabul, Afghanistan ein CH-53 Transporthubschrauber während eines Patrouillenfluges ab. Keiner der sieben Soldaten, die sich in der Maschine befanden, überlebte das Unglück. Bei dem Absturz starben auch drei Soldaten, die dem damaligen Heeresfliegerregiment 25 aus Laupheim angehörten.

Mit diesem Text möchte die Stadtverwaltung Laupheim einerseits an das Unglück erinnern und andererseits den Einsatz der tapferen Männer und Frauen der Bundeswehr ehren. So riskieren die Soldatinnen und Soldaten für die Sicherheit Deutschlands sowie zur Wahrung des Friedens in der Welt nicht nur ihre Gesundheit, sondern im schlimmsten Fall ihr Leben. Für diesen unschätzbaren Einsatz sind wir als Stadtverwaltung sehr dankbar.

Weitere Informationen

Die Bundeswehr von A - Z im Internet.
Lesen Sie mehr über Einsätze und Streitkräfte, aber auch über Jugend & Karriere. Weiter zur Homepage Bundeswehr

Zurück zur Übersicht